Familienstellen und systemische Arbeit


Die Ausbildung bei Ruedi und Claudia Schmid habe ich am 05.05.2019 erfolgreich abgeschlossen.


Familienstellen hat seinen Ursprung bei den Naturvölkern. V.a in Nord- und Südamerika und in Afrika wurde es durch Heiler und Schamanen entwickelt, durchgeführt und gepflegt. In Europa wurde die Art des Familienstellens zu Zeiten der Landhäuser, Ende des 18./Anfang des 19. Jahrhunderts, etabliert und weiterentwickelt.

Es war und ist wichtig gewesen, den Stammesfrieden und den Frieden und die Kraft jedes einzelnen Stammesmitgliedes zu gewährleisten- um somit den Stamm zu schützen und widerstandsfähiger zu machen. Dies bezieht sich auch auf unseren "eigenen Stamm", also unserer Familie.

 

Systemische Arbeit und Familienstellen ist ein äußerst wichtiges Instrument, um "eigene Bremsen" im Leben zu erkennen und sie für sich zu lösen. Oft bekommen wird Muster, Strukturen und Verhaltensweisen von bis zu 7 Generationen, also von unseren Eltern bis hin zu den Ururururgroßeltern, übertragen und/oder übernehmen diese und deren erlebte Schicksale, unbewusst zu gewissen Anteilen, aus Solidarität mit ihnen.

 

Mögliche Übertragungsformen innerhalb dieser 7 Generationen können z.B. das Erleben von Krieg, Fehlgeburten und Abtreibungen, Missbrauch und Gewalt, Kuckuckskindern und Abgänge von Zwillingen oder Geschwistern, unerfüllte Lieben, Flüche und Bänne, Geheimnisse, Verbrennungen .... etc sein.

Diese Energien, die von solchen Themen ausgeht, können sich dann in unseren System oder das von den eigenen Kinder, Eltern oder Geschwistern in ähnlicher Form oder als Krankheiten, wie Hypertonie, Diabetes, Allergien, Sterilität, .... etc. äußern.

 

Das Sichtbar- und Spürbarmachen solcher Übertragungsformen und deren Muster, Strukturen und Verhaltensweisen führt dann zur Lösung, zum Frieden (für uns Selbst und auch in den Generationen) und zur Verankerung.

 

 


Familienstellen und systemische Arbeit ist eine weitere Möglichkeit, um Körper, Geist und Seele wieder in Einklang zu bringen. Es hilft ergänzend zu naturheilkundlichen Behandlungsmöglichkeiten, wie z.B. Homöopathie, Kinesiologie, TCM, Akupunktur, geistigem Heilen usw., sowie auch bei der Schulmedizin und Psychologie.